GS610 DC-Quelle/Senke mit Messfunktionen

Das GS610 ist eine sehr genaue und sehr funktionelle, programmierbare Spannungs-/Strom-Quelle (Source Measure Unit), die Spannungen/Ströme erzeugen kann und zudem Messfunktionen enthält. Die maximale Ausgangspannung liegt bei 110 V und der maximale Ausgangsstrom bei 3,2 A. Da das GS610 als Stromquelle oder Stromsenke arbeiten kann, eignet es sich für die Evaluierung unterschiedlichster elektrischer Eigenschaften.

Tm Gs610 25
  • USB-Speicher
  • U/I-Linienschreiber 
  • Erzeugung beliebiger Signale 
  • Signalreproduktion 

Merkmale

Diese Spannungs-/Strom-Quelle (Source Measure Unit) erfüllt umfassende Anforderungen im Hinblick auf die Leistungsfähigkeit, beinhaltet Fernsteuermöglichkeiten und einfache Datei-Operationen und lässt sich damit einfach einsetzen.

  • Betrieb als Quelle und Senke bis 110 V/3,2 A (Vierquadrantenbetrieb) 
  • Grundgenauigkeit ±0,02% (DC-Spannungserzeugung) 
  • Wobbel-Ausgang mit bis zu 100 µs Intervallen 
  • Unterstützt unterschiedlichste Wobbel-Pattern (linear, logarithmisch und beliebig) 
  • Speicherung von bis zu 65535 Punkten von Source-Measure-Daten im internen Speicher 
  • Fernsteuerung und FTP mittels Webserver-Funktion (optional) 
  • Einfache Datei-Operation durch USB-Speicherfunktion 

Spannungs-/Strom-Generierung und Messbereich 

Vierquadrantenbetrieb als Quelle (Stromquelle) und Senke (Stromsenke) bis 110 V, 3,2 A und 60 W.

Die Ausgangsauflösung und Messauflösung liegt bei 5,5 Stellen.

Spannungserzeugungs-/Messbereich: 200 mV bis 110 V
Stromerzeugungs-/Messbereich: 20 µA bis 3,2 A

Maximaler Ausgangsstrom:
±3,2 A (bei einer Ausgangspannung von ±12 V oder weniger)
±2 A (bei einer Ausgangspannung von ±30 V oder weniger)
±1 A (bei einer Ausgangspannung von ±60 V oder weniger)
±0,5 A (bei einer Ausgangspannung von ±110 V oder weniger)

Generierung und Messfunktionen

Das GS610 enthält eine Konstantstromquelle, Konstantspannungsquelle, ein Voltmeter und ein Amperemeter. Die einzelnen Funktionen lassen sich in zahlreichen Betriebsmodi kombinieren. 

Betriebsmodi:

  • Spannungserzeugung/Strommessung (VS/IM); 
  • Spannungserzeugung /Spannungsmessung (VS/VM); 
  • Stromgenerierung/Spannungsmessung (IS/VM); 
  • Stromgenerierung/Strommessung (IS/IM);
  • Spannungserzeugung  (VS);
  • Stromgenerierung  (IS);
  • Widerstandsmessung (VS/IM oder IS/VM) 

Zusätzlich sind eine Steuerung und Messung als Zweidraht- oder Vierdraht-System durch eine interne Umschaltung auf lokale oder Fernmessung möglich.

Tm Gs610 03

Verschiedene Betriebs-Modi

Die Spannungs-/Strom-Generierung des GS610 arbeitet im DC-Generierungs- oder Impuls-Modus. Für jeden Generierungsmodus stehen vier Betriebsarten - kontinuierlich, lineares Wobbeln, logarithmisches Wobbeln und programmierbares Wobbeln - zur Auswahl. Im Modus programmierbares Wobbeln (Program Sweep) kann der Anwender ein beliebiges Wobbel-Muster definieren. Der Ausgangspegel kann in jedem Wobbel-Modus in Intervallen von 100 µs verändert werden.

DC-Ausgangsmodus

Tm Gs610 04
 

Impuls-Ausgangsmodus

Tm Gs610 05
 

Timing der Generierung und Messungen 

Source-Measure-Zyklus (Source-Measure Zeiteinheit von minimal 1 ms) Wie im Bild unten dargestellt, kann das GS610 die Generierung und Messung in jedem Betriebsmodus synchronisieren. Die Generierung wird nach einer Quellenverzögerung durch einen internen/externen Trigger gestartet. Die Messung erfolgt nachdem sich der Pegel der Quelle (Messverzögerung) über eine vorgegebene Integrationszeit stabilisiert hat. Diese Funktion ist bei der Durchführung von Messungen notwendig, um die Lastreaktion bei einem Impuls abzuwarten. Der Source-Measure-Zyklus ist die minimale Zeiteinheit für die Signalgenerierung und Messung. Im Source-Measure-Betrieb (Source-Measure-Zyklus) beträgt diese Zeiteinheit beim GS610 mindestens 1 ms.

Tm Gs610 06

Differenzmessung mittels der Wobbel-Funktion 

Der Wobbel-Betrieb kann zur Durchführung von zwei Messungen genutzt werden, anschließend wird dann der Unterschied zwischen den zwei Messungen bestimmt. Wenn der Quellenwert der Wobbel-Daten 1 erreicht ist, wird die erste Messung durchgeführt. Sobald der Quellenwert der Wobbel-Daten 2 erreicht ist, erfolgt die zweite Messung. Der Unterschied durch Subtraktion des zweiten Messwerts vom ersten Messwert bestimmt. Indem zwei Messungen innerhalb kurzer Zeit durchgeführt werden, lassen sich sehr genaue Messungen realisieren und dabei Offset-Schwankung kompensieren. Außerdem lassen sich durch das Anlegen einer Spannung mit gleichem Absolutwert aber unterschiedlicher Polarität (Quelle 1 = -1 × Quelle 2) die Auswirkungen von Offset-Fehlern auf Grund von thermoelektromotorischen Kräften an den Verbindungsstellen unterdrücken. 

Tm Gs610 07

 

Funktion zur Generierung von Null-Spannung und -Strom 

Die Funktion zur Nullpunkt-Generierung des GS610 ermöglicht die Einstellung eines Spannungs-/Stromwertes von Null sowie die Umschaltung des Ausgangszustandes zwischen hoher und niedriger Impedanz. Bei der Nullpunkt-Generierung kann die an die Last angelegte Spannung oder der Strom durch das Ausgangsrelais abgeschaltet werden. Mit dieser Funktion lassen sich die Probleme des Kontaktprellens vermeiden und die Kontaktlebensdauer des Ausgangsrelais verlängern, zudem wird eine kürzere ON/OFF-Zeit des Ausgangs erreicht.

Nullpunkt-Generierung bei Spannung

- Niedrige Impedanz: Die Strombegrenzung wird auf den vorgegebenen Wert gesetzt.
- Hohe Impedanz: Die Strombegrenzung wird auf 0,5 % des Bereiches gesetzt. 

Tm Gs610 08

Nullpunkt-Generierung bei Strom

- Niedrige Impedanz: Die Spannungsbegrenzung wird auf 0,5 % des Bereiches gesetzt.
- Hohe Impedanz: Die Spannungsbegrenzung wird auf den vorgegebenen Wert gesetzt.

Tm Gs610 09

Externer Ein-/Ausgang und synchronisierter Betrieb 

Das GS610 verfügt über verschiedene externe Eingangs-/Ausgangsstecker. Über BNC- und mehrpolige Stecker stehen Signale wie ein Trigger-Eingang/Ausgang für das Timing der Generierung und Messung, das ON/OFF-Steuersignal des Ausgangsrelais, das ON/OFF-Steuersignal der Nullpunkt-Generierung und des Komparator-Ausgangs zur Verfügung. Außerdem können mehrere GS610 synchronisiert werden, indem einfach der Trigger-Ausgang eines GS610 mit dem Trigger-Eingang eines anderen GS610 über ein BNC-Kabel verbunden wird.

(Eine Übersicht der Stecker auf der Rückseite ist im Bereich "Geräterückseite" dargestellt.)
 

Tm Gs610 10

 
Signalname Funktion    
TRIG IN TRIGGER-Eingang 
SWEEP START IN Wobbel-Starteingang

CTRL IN
INTERLOCK Verriegelungs-Eingang
OUTPUT Relais-Steuereingang 
ZERO Steuereingang Nullpunkt-Generierung 
TRIG OUT ORIGIN Trigger-Ausgang 
SOURCE CHANGE Timing-Ausgang für Quellenänderungen 
MEASURE BEGIN Timing-Ausgang für Start der Messung 
MEASURE END Timing-Ausgang für Ende der Messung 
PULSE END Timing-Ausgang für fallende Flanke des Impulses 

SWEEP SYNC OUT
ORIGIN Wobbel-Synchronisationsausgang
TURN END Timing-Ausgang für Ende Sweep 1 
ALL END Timing-Ausgang für Ende aller Sweeps 


CTRL OUT
INTERLOCK Verriegelungs-Ausgang
OUTPUT Relais-Statusausgang 
ZERO Statusausgang Nullpunkt-Generierung 
PROGRAM Programmierbarer Ausgang 
COMPARE HI Ausgang Vergleichsergebnis HIGH
COMPARE IN Ausgang Vergleichsergebnis IN
COMPARE LO Ausgang Vergleichsergebnis LOW
COMPARE OV Ausgang Vergleichsergebnis OVERRANGE
COMPARE END Vergleich ENDE

 

Einfache Datei-Operationen durch USB Speicherfunktion 

Wenn das GS610 Source Measure Gerät mit einem PC über USB verbunden wird, erkennt der PC den internen Speicher des GS610 als einen USB-Speicher. Eine Pattern-Datei kann einfach im internen Speicher des GS610 gespeichert werden, indem das vom GS610 zu erzeugende Pattern mit einer universellen Tabellenbearbeitung erstellt (1) und dann die Pattern-Datei (2) mit der Maus auf den GS610 gezogen wird. Der GS610 erzeugt dann den Spannungs- oder Stromverlauf entsprechend dem Pattern in dieser Datei, misst dann den Laststrom oder die Lastspannung an den entsprechenden Punkten (3) und speichert die Ergebnisse im internen Speicher des GS610 (4). Damit ist keine umständliche Programmierung oder Installation von dedizierten Softwareprogrammen erforderlich (5) und (6).

Tm Gs610 11

 

Anwender-definierte Berechnungsfunktion

Mit dem GS610 sind Anwender-definierte Berechnungen durch die Kombination von speziellen Operatoren möglich. Diese lassen sich für eine lineare Konvertierung von Messwerten, zur Berechnung der Leistung, des nächsten generierten Werts aus einem gerade gemessenen Wert oder für die Echtzeit-Berechnung von generierten Daten mittels Formeln nutzen. Der Ausdruck wird mit einem Texteditor auf dem PC erstellt und über USB auf den internen Speicher des GS610 abgelegt.

Tm Gs610 12 Tm Gs610 13

 

Ethernet Schnittstelle (/C10 Option)

Durch die Installation einer Ethernet-Schnittstelle ist eine Fernsteuerung und ein Dateitransfer über das Netzwerk möglich (/C10-Option).

Webserver
Ein über die Ethernet-Schnittstelle verbundener GS610 kann mit dem Internet Explorer gesteuert werden. 
 
  • Fernsteuerung
    Das GS610 kann über die im Browser dargestellte Frontplatte ferngesteuert werden. 
  • Dateitransfer
    Der interne Speicher des GS610 kann als PC-File-Server genutzt werden. Das Ausgangs-Pattern kann auf den internen Speicher des GS610 oder die Messergebnisse können auf den PC übertragen werden 
Tm Gs610 14

Befehls-Steuerfunktion 

Das GS610 kann mit Hilfe von GPIB- oder RS232-ähnlichen Befehlen gesteuert werden. Bis zu fünf Clients lassen sich mit dem GS610 verbinden.

 

Geräterückseite 

Tm Gs610 15

 

  • Trigger/Sweep/Steuereingang (BNC-Steckverbinder)
    Verwendbar als Trigger-Eingang, Sweep-Starteingang oder Steuereingang .
  • Trigger/ Sweep/Steuereingang (BNC-Steckverbinder)
    Verwendbar als Trigger-Eingang, Sweep-Starteingang oder Steuereingang .
  • GPIB
    Eine Schnittstelle zur Fernsteuerung des GS610 über einen PC (IEEE 488 konform). 
  • Externer Ein-/Ausgang
    Synchronisations-Steuersignal mit anderen Geräten und Ausgang für das Komparator-Ergebnis. 
  • Serielle Schnittstelle (RS-232)
  • Ethernet (/C10 option)
    Ist konform zu 100BASE-TX/10BASE-T. Kann für FTP-Dateitransfer genutzt werden. 
  • USB-PC Verbindung
    Kann für eine Verbindung mit einem PC genutzt werden, wobei der interne Speicher des GS610 als USB-Speicher arbeitet. 

701901 1:1 BNC-Sicherheitsadapterleitung

1000 Veff-CAT II, 1,8 m lang
Sicherheit BNC-Stecker auf Sicherheits-Bananenbuchse für einen Einsatz in Kombination mit 701959, 701954, 758921, 758922 oder 758929. 

701902 - 701903 Sicherheits-BNC-Kabel

701902: 1000 Vtms-CAT II (BNC-BNC), 1 m
701903: 1000 Veff-CAT II (BNC-BNC), 2 m

758917 Messleitungs-Set

Ein Set mit 0,8 m langen roten und schwarzen Messleitungen für den Einsatz in Kombination mit einem Paar optionaler Krokodilklemmen 758922 oder 758929.

758922 Kleine Krokodilklemmen

Spezifiziert für 300 V. Passt zu den Messleitungen 758917. Paarweise erhältlich.

758923 Sicherheitsanschluss-Set

Sicherheitsanschluss-Set

758924 Zwischenstecker

Passt zwischen BNC und Bananenstecker-Kupplung

758929 Große Krokodilklemmen

Spezifiziert für 300 V. Passt zu den Messleitungen 758917. Paarweise erhältlich.

758931 Sicherheitsanschluss-Set

Sicherheitsanschluss-Set

701959 Sicherheits-Mini-Clip (Haken)

Das Set enthält einen schwarzen und einen roten Clip. 1000 Veff-CAT II.

765670 Curve Tracer Software

The high-speed, high-accuracy real-time V-I curve tracer consists of the GS820 Multichannel Source Measure Unit and the 765670 Curve Tracer Software.

Overview:
The AC Power Input in all Yokogawa instruments is designed as a 3-pin connection (one of which is a GND pin). In some parts of the world, PCs are sold with AC power cables that are 2-pin. Often times this means the ...
Overview:
No, the GS610 and the GS820 cannot be used solely as a DMM to measure only voltage. This is because the Sense terminal cannot be separated from the Output terminal on the instrument. The GS Series uses the Output ...
Overview:
Unfortunately, we cannot upgrade a GS200 to add the /MON option. The GS series instruments, which includes the GS610 and GS820, cannot be retrofitted or upgraded with new options after the initial purchase. All ...
Overview:
The GS610/GS820 output is insulated from the cover case. Therefore, if you want to amplify the output voltage more than 1 unit (or 1 ch) you must connect the system in series. If you want to increase the output ...
Overview:
The following attached document details the typical output noise of the GS200 from DC to 20 MHz.
Overview:
This is a list of command mnemonics which can be used to describe the GS610 program pattern file.○:Setting has changed successfully△:Setting has been received but failed×:Setting has not been ...
Overview:
The GP-IB command of the GS200 shares the same mode as the 7651. It can be swithced to 488.2 mode.
Overview:
It is possible to connect multiple GS units in series/parallel connections to boost the maximum voltage/current, provded the values are within the range of maximum voltage/current of those limiters. To amplify the ...
Datenblätter
Kataloge & Broschüren
Software
Firmware

Suchen Sie mehr Informationen über unsere Mitarbeiter, Technologie oder Lösungen?


Ihr Kontakt zu uns
 
Oben