Yokogawa Test & Measurement stellt den WT5000 Präzisions-Leistungsanalysatoren vor

21. September 2018

NEUES PRODUKT

 

Yokogawa Test & Measurement stellt die nächste Generation von Präzisions-Leistungsanalysatoren vor:

Presseinfo herunterladen

– Der neue WT5000 kombiniert außergewöhnliche Genauigkeit mit hoher Stabilität, Störfestigkeit und Flexibilität. So werden die Messanforderungen der Entwickler von energieeffizienten Systemen perfekt erfüllt –

Der neue WT5000 von Yokogawa ist das erste Produkt einer neuen Generation von Präzisions-Leistungsanalysatoren, die eine außergewöhnliche Messgenauigkeit von ± 0,03 % mit hoher Stabilität, Störfestigkeit und Flexibilität vereinen. Kombiniert mit der Vielseitigkeit von Einsteckmodulen, werden die heutigen Messanforderungen der Entwickler von energieeffizienten Systemen umfassend erfüllt

In sich schnell weiterentwickelnden Industriebereichen, wie bei Elektrofahrzeugen, erneuerbaren Energien und energieeffizienten Technologien, war das Bedürfnis nach Messungen mit hoher Zuverlässigkeit, um die Sicherheit, Effizienz und Leistungsfähigkeit zu erhöhen nie so groß wie heutzutage. Sich stetig ändernde Anwendungsanforderungen sowie aktuelle internationale Standards erfordern kundenspezifische Messungen und eine konsistente Genauigkeit. Mit dem Präzisions-Leistungsanalysator WT5000 haben die Ingenieure eine vielseitige Plattform zur Verfügung, die nicht nur heute zuverlässige Messungen gewährleistet, sondern auch für die Herausforderungen von morgen bereit ist.

Der WT5000 erreicht die derzeit weltweit höchste Gesamt-Messgenauigkeit von ±0,03 % bei 50/60 Hz. Dies ermöglicht eine Untersuchung der Leistungsaufnahme, der Verluste sowie der Effizienz von Elektro- und Elektronikgeräten. Insbesondere die große Dynamik der Strombereiche ist für den Test von energiesparenden Schaltungen unverzichtbar.

Eines der wichtigsten Kriterien für die Beurteilung der Leistungsfähigkeit eines Leistungsanalysators ist der A/D-Wandler, welcher die Analog-Digital-Umsetzung durchführt. Um die weltweit höchste Messgenauigkeit zu erreichen, nutzt der WT5000 einen 18 bit-Wandler, mit einer Abtastfrequenz von 10 MS/s. Dadurch wird u. a. die genaue Erfassung von Signalen von neuartigen High-Speed-Umrichtern, bei gleichzeitiger Gewährleistung von sehr genauen Messergebnissen ermöglicht.

Obwohl sich die Baugröße des WT5000 im Vergleich zu den bisherigen WT-Modellen nicht geändert hat, erlaubt das neue Messgerät die Bestückung mit bis zu sieben Leistungskanälen. Dadurch werden nun Anwendungen unterstützt, welche bisher nur über mehrere synchronisierte Einzelgeräte gemessen werden konnten. Dies ermöglicht beträchtliche Einsparungen hinsichtlich Einbauplatz, Kommunikations-Overhead und Kosten. Weitere Vorteile ergeben sich aus dem Einsatz der modularen Eingangsmodule, die der Anwender selbst austauschen kann.

Die 30 A und 5 A Eingangsmodule können zum Beispiel in Anwendungen für Elektrofahrzeuge oder Fahrzeuge mit Brennstoffzellen ausgetauscht werden. Gleichzeitig sind bei diesen Anwendungen auch immer häufiger mehrere unterschiedliche Motoren zu untersuchen. Durch eine Erweiterung des WT5000 mit den Optionen /MTR1 und /MTR2 lassen sich bis zu vier Elektromotoren gleichzeitig mit einem Gerät evaluieren. Durch die vier Eingangskanäle dieser Optionen, können auch flexible Messungen der Phasen A, B, C und Z der Motoren ausgeführt werden.

Mit sieben Eingangselementen sind beispielsweise erweiterte Multisystemmessungen der Harmonischen bei 3-phasigen Systemen möglich. Der WT5000 kann zwei Harmonischen-Messfunktionen gleichzeitig ausführen, jede bis zur 500. Ordnung und bis zu einer Grundfrequenz von 300 kHz. Bei umrichtergesteuerten Antrieben ermöglicht eine Harmonischen-Messfunktion die Ermittlung der Grundschwingungsleistung, welche den Motor treibt. Die zweite Harmonischen-Messfunktion kann verwendet werden, um den Einfluss der Taktfrequenz auf den Motorantrieb zu untersuchen.

Eine steigende Zahl von Anwendungen erfordert die Evaluierung von Hochstromgeräten, beispielsweise Elektrofahrzeuge und große Solarzelleninstallationen. In diesen Fällen werden meist externe Stromsensoren benötigt. Eingänge für externe Stromsensoren sind sowohl im 30 A als auch im 5 A Eingangsmodul des WT5000 standardmäßig enthalten. Für sehr hohe Ströme (bis zu 2000 A RMS) sind spezielle Hochstromsensoren erhältlich. Die AC/DC-Stromsensoren der CT-Serie von Yokogawa verfügen über einen Stromausgang und reduzieren damit Störungen.

 
Oben