DLM3000 MSO Series

Das DLM3000 baut auf den bisherigen Oszilloskopen von Yokogawa auf und wurde mit neuen Funktionen erweitert, die sich auf Qualität, Flexibilität und Bedienkomfort konzentrieren, um die Produktivität der Anwender zu erhöhen und die gestiegenen Anforderungen der heutigen Mechatronik-Designs zu erfüllen. Durch die moderne Touchscreen-Bedienung, einen Halbleiterspeicher und eine sehr schnelle Signalverarbeitung erhöht das DLM3000 die Produktivität und gewährleistet zudem saubere Signale, eine umfangreiche Verarbeitung und eine einfache Bedienung. Das DLM3000 Touchscreen-Oszilloskop ermöglicht damit eine höchste Produktivität.

TOP-Merkmalflyer zur DLM3000 Serie (deutsch)
 

Qualität

Yokogawa ist bekannt für höchste Messqualität, und die Funktionen des DLM3000 gewährleisten ein geringes Eigenrauschen, umfassende Spannungsbereiche und verschiedene Echtzeit-Tiefpassfilter, um die Signaltreue Ihrer Signale sicherzustellen.

Flexibilität

Durch die erweiterbare Kanalzahl und Speichertiefe in Kombination mit optionalen Berechnungsfunktionen für Leistungsmessungen und Funktionen für serielle Bussysteme, einschließlich der wichtigsten Automobilbusse, kann das Oszilloskop für unterschiedlichste Anforderungen konfiguriert werden.

Bedienbarkeit

Die Kombination des Touchscreens mit einem konventionellen Bedienfeld zur Oszilloskop-Steuerung erlaubt dem Anwender einen nahtlosen Übergang, während Kommunikations- und Speicheroptionen den Zugriff auf große Datensätze erleichtern.

Eingänge

Das vollständig neu entwickelte Analog-Frontend ermöglicht eine Beobachtung selbst kleinster Details bei den erfassten Daten und bietet einen niedrigeren Eingangsbereich mit 500 μV/div sowie geringeres Eigenrauschen. Mit Hilfe von 14 verschiedenen Echtzeit-Tiefpassfiltern lassen sich die Störungen in den auf dem Bildschirm dargestellten und im Speicher abgelegten Signalen reduzieren. Die Vier-Kanal-Modelle enthalten einen auswählbaren 8-Bit-Digital-Eingang für die Mixed-Signal-Erfassung. Mit nur einem Tastdruck lässt sich der vierte Kanal in einen 8-Bit-Digitalanalyse-Kanal umschalten, so dass ein 11-Kanal-Mixed-Signal-Oszilloskop zur Verfügung steht.

Konfiguration

Der standardmäßig enthaltene tiefe Speicher mit 12,5 Mpoints (wiederholte Erfassung) oder 125 M (einfaches Interleaving) erlaubt eine Untersuchung des Zusammenhangs zwischen Ursache und Wirkung. Optional sind bis zu 50 M / 500 Mpoints verfügbar. Abhängig von den technischen Anforderungen und dem Budget kann der Anwender zwischen 2- und 4-Kanal-Modellen auswählen. Außerdem sind die Oszilloskope mit einer Bandbreite von 200, 350 oder 500 MHz erhältlich, so dass sich auch schnelle Übergangsprozesse in Systemen erfassen können. Zusätzlich lassen sie sich mit Power Supply Analysis und Serial Bus Optionen ausstatten, so dass viele Aufgaben direkt im Oszilloskop ausgeführt werden können und dadurch kein zusätzlicher externer PC benötigt wird.

Technologie

Gigabit Ethernet und USB 3.0 Datenübertragung sind Standard, was den Umgang mit umfangreichen Daten erleichtert. Eine optionale interne 60 GB SSD kann mehr Signale als je zuvor. Die schnellere interne Kommunikation ermöglicht größere Speicher und schnellere Aktualisierungsraten, so dass kein Signal übersehen wird. Die Steuerung erfolgt mittels Antippen, Zoomen und Ziehen über den Touchscreens oder mittels der präzise arbeitenden Tasten, so dass der Anwender die für ihn ideale Bedienform wählen kann.

Messungen

Sparen Sie Zeit bei der Durchführung von Messungen. Insgesamt stehen 29 oft benötigte Signal-Parameter-Messungen zur Verfügung. Es können automatisch bis zu 30 Messungen gleichzeitig mit dem Oszilloskop ausgeführt werden, so dass Sie einen direkten Einblick in Ihre Schaltungen erhalten.

 

Dual Zoom

Ein unabhängiger Zoom-Prozessor ermöglicht ein schnelles Zoomen in die Daten selbst beim Maximum von 500 Megapunkten. Mit der zweifachen Zoomfunktion lassen sich zeitlich unterschiedliche Ereignisse einfach darstellen, bestimmte Eingangskanäle auswählen und sogar automatisch auf der Zeitachse vorwärts oder rückwärts scrollen. Die Zoom Search Funktion findet Flanken, Muster, Pulsbreiten oder Timeout-Bedingungen für eine einfache Lokalisierung von interessanten Daten.

 

FFT-Spektralanalyse

Es lassen sich gleichzeitig bis zu zwei FFT-Funktionen ausführen, und zwar mit dem aktuellen Signal oder einem laufenden Mittelwert.

 

Triggerung

Das vollständig neue digitale Triggersystem zeichnet sich durch einen sehr niedrigen Timing-Jitter und eine verbesserte vertikale Pegelgenauigkeit für eine präzise Reaktion aus. Es sind folgende Trigger-Modi verfügbar:

  • Flanken (ansteigend/fallend/beides)
  • Flanken ODER
  • Pattern
  • Impulsbreite
  • Anstiegs-/Abfallzeit
  • Runt
  • Timeout
  • Fenster (obere und untere Grenzwerte)
  • Fenster ODER
  • Intervall
  • Seriell (unterstützt die installierten seriellen Bus-Optionen)
  • TV (NTSC/PAL/SDTV/HDTV/Anwender-definiert)
  • A Verzögerung B
  • A nach B(n)

 

 

History

Die Feststellung des Zusammenhangs zwischen Ursache und Wirkung ist eine tägliche Aufgabe während der Entwicklung und Validierung von Mechatronik-Projekten. Um die notwendigen umfassenden Daten zur Verfügung zu stellen, nutzen die Oszilloskope von Yokogawa den großen internen Speicher, wobei auch Daten von vorherigen Aufzeichnungen beibehalten werden. Da die aktuellen Signaldaten jeweils gespeichert werden, stehen diese Ereignisse für das Durchsuchen, die Visualisierung, Messungen und die Suche mit der History Funktion zur Verfügung. Bis zu 100.000 vorherige Aufzeichnungen sind abhängig von Aufzeichnungslänge und Abtastrate verfügbar.

Die History List Funktion zeigt alle verfügbaren Aufzeichnungen mit Zeitstempel. Klicken Sie auf einen Eintrag, um die Daten auf dem Bildschirm für weitere Aktionen darzustellen.

 

Suchfeld

Werden alle erfassten Signale im History-Speicher dargestellt, lassen sich Ausreißer-Signale leicht erkennen. Mit dem Suchfeld und dem Touchscreen lassen sich die Suchbedingungen direkt auf dem Signal einzeichnen und die entsprechenden Ereignisse isolieren.

Das Suchfeld (weißes Feld) wird genutzt, um Signale zu isolieren, die innerhalb bestimmter Grenzwerte liegen, wobei sich sehr einfach Tausende von Datensätzen gleichzeitig auswerten lassen. Hier wurden zwei Spannungsspitzen für die Suche hervorgehoben.

 

Jetzt zeigt die Liste nur die beiden Signale, die den Suchkriterien entsprechen, so dass der Anwender sie im Zeitverlauf lokalisieren oder weitere Messungen durchführen kann.

 

Statistik

Einzelne Messungen sind sehr informativ, aber viele Projekte erfordern statistische Messungen über große Datenmengen. Das DLM3000 kann auch Messungen über den kompletten History-Speicher durchführen und eine statistische Analyse mit Maximum, Minimum, Mittelwert und Standardabweichung liefern. Für die weitere Untersuchung ungewöhnlicher Messwerte zeigt die List-Funktion alle Werte und kennzeichnet Maxima und Minima mit Pfeil-Symbolen. Durch Antippen oder die Auswahl eines Messwerts wird der erfasste Datensatz für eine genauere Untersuchung geöffnet.

Mit Hilfe der History Statistik lassen sich Maximum, Minimum, Mittelwert und Standardabweichung aller berechneten Messwerte ermitteln. Ein Zahlenwert zeigt die Anzahl der ausgewerteten Signale.

Schaltverluste

Die Power Analysis Option ermöglicht eine automatische Berechnung des sicheren Arbeitsbereichs (SOA), I2t und der Schaltverluste. Die Schaltverlust-Funktion erkennt automatisch die Schaltzyklen und relevanten Signalbereiche von Schaltnetzteilen (SMPS), um die verschiedenen Parameter zu berechnen.

Serielle Bus-Funktionen für Automotive- und Embedded-Anwendungen

Die Kommunikation zwischen elektronischen Steuergeräten (ECU), Sensoren und Aktuatoren ist extrem wichtig, um eine fehlerfreie Fahrzeugfunktion zu gewährleisten. Die CAN, CAN FD, LIN, SENT und CXPI Optionen ermöglichen eine schnelle Fehlersuche und Validierung der populären seriellen Bussysteme für Automobilanwendungen. Damit lassen sich simultan die Daten der Bitübertragungsebene und decodierte Daten darstellen, bestimmte Dateninhalte suchen oder Datenelemente als Trigger-Bedingung nutzen. Die proprietäre Auto-Setup-Funktion von Yokogawa analysiert das Eingangssignal und stellt automatisch komplexe Trigger-/Decodier-Einstellungen wie Bitrate und Grenzwerte ein. Diese Funktion spart nicht nur Zeit, sondern ist auch sehr leistungsfähig, da Sie damit schnell mit den Messungen beginnen können, selbst wenn die Bitrate und andere Signalbedingungen noch unbekannt sind.

Mittels List View werden der Zeitstempel und die Daten jedes Paketes der Aufzeichnung angezeigt. Durch Klicken auf ein Paket kann der Anwender sofort in das Paket hineinzoomen und dieses untersuchen. Dies ist besonders wichtig, wenn diese Funktion mit den langen Time/Division-Funktionen von Yokogawa kombiniert wird und wenn sehr viele Frames auf dem Bildschirm sichtbar sind.

Für allgemeine Anwendungen und Schnittstellen in Konsumgütern sind auch Optionen für SPI, UART und I2C verfügbar.

Bis zu vier serielle Bussysteme können bei einer Systemintegration und der Untersuchung komplexer Steuerungen konfiguriert und gleichzeitig erfasst werden.

 

Mit der neuen CPU-Plattform schneller Antworten erhalten

DLM3000 CPU Plattform

Die völlig neue CPU-Plattform des DLM3000 ist standardmäßig mit Gigabit Ethernet und USB 3.0 (Datenübertragung) Schnittstellen ausgestattet. Daten lassen sich somit schneller als je zuvor übertragen. Zum Beispiel kann das DLM3000 ungefähr 10-mal schneller Daten in den internen Speicher und 10-mal schneller auf einen PC übertragen (wenn ein interner SSD-Speicher und ein Dateitransfer über USB 3.0 genutzt werden).

Auch bei großen Datenmengen erhalten Sie schneller Antworten.

Detaillierte Information und die verfügbaren Optionen zu den einzelnen Modellen finden Sie in der Broschüre.

Modellname Bandbreite Kanäle
DLM3054 500 MHz 4 / 3 + 8-Bit-Logic
DLM3052 500 MHz 2
DLM3034 350 MHz 4 / 3 + 8-Bit-Logic
DLM3032 350 MHz 2
DLM3024 200 MHz 4 / 3 + 8-Bit-Logic
DLM3022 200 MHz 2

Bei Vier-Kanal-Modellen kann der vierte Kanal mit einem Tastendruck in einen 8-Bit-Logikanalysator-Eingang umgeschaltet werden.

700924 100 MHz Differenztastkopf

Der Differenztastkopf eignet sich für die potentialfreie Messung hoher Spannungen mit großer Bandbreite

700925 15 MHz Differenztastkopf

Eingangs-Dämpfungsfaktor: umschaltbar zwischen 1/10, 1/100 

700939 900 MHz Aktiver FET Tastkopf

Der 700939 FET ist ein aktiver Tastkopf mit einer Frequenz-Bandbreite von 900 MHz und einem Dämpfungsverhältnis von 10 : 1

701917 Stromzange 50 MHz / 5 Arms

Frequenzbereich: DC bis 50 MHz
Maximaler Dauereingangsstrom: 5 Arms

Geeignet für Digital-Oszilloskope, ScopeCorder und andere Messgeräte zur Messung des Signalverlaufs.

701918 Stromzange 120 MHz / 5 Arms

Frequenzbereich: DC bis 120 MHz
Maximaler Dauereingangsstrom: 5 Arms

Geeignet für Digital-Oszilloskope, ScopeCorder und andere Messgeräte zur Messung des Signalverlaufs.

701920 500 MHz Aktiver Differenztastkopf

Ermöglicht eine genaue Beobachtung schneller differentieller Signale

701921 100 MHz Aktiver Differenztastkopf

Bandbreite: DC bis 100 MHz (-3 dB)

701922 200 MHz Aktiver Differenztastkopf

Bandbreite: DC bis 200 MHz (-3 dB)

701924 1.0 GHz Aktiver Differenztastkopf (PBDH1000)

Differenztastkopf 50:1, Impedanz 2 x 1 MΩ//1.1 pF

701926 Hochspannungs-Differenztastkopf

701926 Hochspannungs-Differenztastkopf für die Geräte der DL Serie

701927 Aktiver Differenz-Tastkopf für Hochvolt Anwendungen

Der 701927 ist ein 50:1 oder 500:1 Hochspannungs-Tastkopf (1.400 V Spitze) mit erweiterter Bandbreite von DC bis 150 MHz. Der Tastkopf verfügt über einen symmetrischen Differenzeingang für Oszilloskope mit unsymmetrischen Eingängen (1 MOhm Eingangsimpedanz). Der Tastkopf eignet sich für die Geräte DLM2000, DL6000, DLM6000, DL9000 und SB5000. Die Stromversorgung des Tastkopfes erfolgt bequem über den Yokogawa Tastkopf-Stromversorgungsanschluss. 

701928 Stromzange 100 MHz / 30 Arms

Diese aktive Stromzange benötigt keine zusätzliche Verbindung zur Stromversorgung (LEMO-Steckverbinder), wird automatisch erkannt und führt bei der Verwendung selbstständig einen Nullabgleich durch.

701929 Stromzange 50 MHz / 30 Arms

Diese aktive Stromzange benötigt keine zusätzliche Verbindung zur Stromversorgung (LEMO-Steckverbinder), wird automatisch erkannt und führt bei der Verwendung selbstständig einen Nullabgleich durch.

701930 Stromzange 10 MHz / 150 Arms

Bandbreite: DC bis 10 MHz (-3dB)

701931 Stromzange 2 MHz / 500 Arms

Bandbreite: DC bis 2 MHz (-3dB)

701937 Passive probe

MΩ (10:1), 500 MHz, 1.3 m

701944 100:1 Tastkopf

Bandbreite: DC bis 400 MHz

701945 100:1 Tastkopf

Bandbreite: DC bis 250 MHz (-3dB)

701988 (PBL100) Logik-Tastkopf

701988 (PBL100) Logik-Tastkopf

701989 (PBL250) Logik-Tastkopf

Logik-Tastkopf (PBL250)

366973 GO/No-Go Kabel

Dieses Kabel eignet sich für den Anschluss eines externen Geräts, allerdings darf dieses Kabel nur für GO/NO-GO-Anwendungen in den Geräten DL750/1600/1700/1700E/7400 sowie DLM2000- und DLM4000-Serie verwendet werden.

701919 Tastkopf-Halter

Der Tastkopf-Halter ermöglicht durch seinen flexiblen Ausleger und schweren Sockel eine Positionierung und Stabilisierung des Tastkopfes und vereinfacht so den Test von Baugruppen.

B9852MJ Stromversorgungskabel

Das Kabel B9852MJ dient der Stromversorgung der differentiellen Tastköpfe* 700924, 700925 und 701921 über den DL-Stromversorgungsstecker. (Die optionale Tastkopf-Stromversorgung wird zusätzlich benötigt.)
* Das Kabel eignet sich nur für die neueren Tastköpfe 700924, 700925 und 701921 mit dem Hinweis "6VDC oder 9VDC" am Stromversorgungseingang des Tastkopfs.

701936 Deskew Korrektur-Signalquelle

701936 Deskew Korrektur-Signalquelle
Verbessert Schaltverlust-Messungen durch die Kompensation von Laufzeitunterschieden. Die 701936 Deskew Korrektur-Signalquelle eignet sich sowohl für Stromzangen, als auch für nach dem Duchflussprinzip arbeitende Stromwandler des Typs ‘CT'.

701964 Transporttasche für Geräte der Serie DL1600/DL1700E

Mit drei Taschen zur Aufbewahrung von Zubehör und der Bedienungsanleitung. Bietet ausreichend Platz auch für die DC-Stromversorgung und die Batteriebox.

B9988AE Drucker-Papier für den DL750, DL850-, DLM2000- und DLM4000-Serie

Qualitäts-Papier für den DL750, DL850-, DLM2000- und DLM4000-Serie.

T&M Hausmagazin
690 KB
Overview:
  • Reportage
    - Warum Format keine Frage der Größe ist
  • Neuheiten
    - Präzisions Leistungsanalysator - WT5000
    - Mixed-Signal-Oszilloskop - DLM3000
  • Hintergrund
    - Effizienz als Grundstein des Erfolgs
T&M Hausmagazin
543 KB
Overview:
  • Neuheiten
    - Optisches Wellenlängenmessgerät - AQ6150B
  • Zeitreise
    - Wahre Leistung misst sich durch Kontinuität
  • Messtipp
    - PWM-Signale
    - Air Purge
  • Workshops
    - Neue Termine
Technical Article
Edition 2019.03
Overview:


Direkte Analyse im DLM3000

 


PWM-Signale begegnen uns fast überall in unserem täglichen Leben. Sei es bei LED Scheinwerfern, bei der Ansteuerung von Industrierobotern oder Solar-Invertern und vielen weiteren Anwendungen. Mit dem DLM3000 können Sie die PWM-Signale optimal analysieren.

 

Häufig ist bei der Entwicklung der oben genannten Anwendungen der „Duty"-Wert – das Tastverhältnis – des PWM-Signals von Interesse. Bei LED Scheinwerfen hängt von diesem Wert zum Beispiel der Helligkeitseindruck ab und bei einem Roboterarm definiert der Wert die Position des Stellmotors. Je nach Anwendungsfall ist es gerade in der Entwicklungsphase notwendig, für jede Periode (Cycle) den „Duty"-Wert zu überprüfen, ob dieser entweder stabil bleibt oder sich in einem festgelegten Intervall verändert. Das DLM3000 bietet dafür eine ideal zugeschnittene Funktion – die automatischen Messparameter. Damit kann zusätzlich zur Erfassung des PWM-Signals der „Duty"-Parameter für jeden Kanal ausgewählt werden, der dann unterhalb der erfassten Signalkurve angezeigt wird. Sind mit einer Messung mehrere Perioden des Signals erfasst worden um den Signal-Verlauf zu betrachten, und soll eine Ermittlung des „Duty"-Werts über jede Periode erfolgen, kann im DLM3000 direkt die Cycle-Statistik aktiviert werden, die für jede Periode den Messwert ermittelt und in einer Liste anzeigt.

Cycle-Statistik inkl. Listen-Darstellung der „Duty"-Werte für jede Periode.

Herausragend dabei sind die Kennzeichnung der minimalen und maximalen „Duty"-Werte, die Suchfunktion, um gewünschte Werte zu finden und die Zoom-Link Funktion, die den Kurvenabschnitt, bezogen auf den gewählten Wert in der Liste, im Zoom-Fenster anzeigt. Zusätzlich erfolgt die Anzeige der Statistik-Werte wie Minimum, Maximum, Durchschnitt und statistische Verteilung und die Anzahl der betrachteten Perioden.
Für mehr Flexibilität, und um weitere Anwendungen abdecken zu können, bietet das DLM3000 darüber hinaus eine Statistik im laufenden Trigger-Betrieb und eine History-Statistik des sequenziellen Speichers an. In der Entwicklungsphase tragen alle diese Analyse-Funktionen direkt im Messgerät zu einem schnellen Überblick bei, ohne dass eine nachträgliche Offline-Analyse erforderlich ist. So können zeitnah Projektabschnitte abgeschlossen und die Entwicklung vorangetrieben werden.

TIPP:
Um zu überprüfen, ob der ausgewählte Messparameter auch richtig ermittelt wird, können unter der Funktion „Indicator" zwei vertikale graue Linien aktiviert werden, die den Bereich des gemessenen Parameters anzeigen. Damit ist eine korrekte Messung sichergestellt.#


Von Anna Krone
Produktspezialistin // ScopeCorder - Oszilloskope

Download Yokogawa Test&Messtechnik Magazin - Heft 51

T&M Magazine ed. 6 - Automotive (Jan 2019)
(T&M Magazine ed. 6 - Automotive (Jan 2019))
Edition 062019
Overview:

This issue of Yokogawa’s Test & Measurement magazine focuses on two new products that assist engineers to overcome challenges presented by today’s automotive sector: The DLM3000 mixed-signal oscilloscope and the WT5000 Precision Power Analyzer.

Branchen:

Product Overviews

Suchen Sie mehr Informationen über unsere Mitarbeiter, Technologie oder Lösungen?


Ihr Kontakt zu uns
 
Oben