Why Doesn't WTViewer Communicate with my WT Series Power Meter via GPIB?

There are several items you will need to check and verify to solve this issue.
  1. Verify the GP-IB connection
    Some instruments have a D/A output connector located next to the GP-IB connector. There have been some instances where users have connected the GP-IB cable to the D/A connector. Make sure you connect the GP-IB cable to the GP-IB connector.  
  2. Set the instrument to GP-IB communication mode
    For the PZ4000, WT1600, WT1800, WT3000 or WT500 instrument, set the instrument to GP-IB mode through the Remote Control menu. For the WT210/230, set the instrument to 488.2 mode using the SHIFT
    » OUTPUT menu.
    Note: You can specify the GP-IB address on the instrument, but you will have to restart the instrument for the changes to take place.
  3. Verify the GP-IB Controller Address on the PC is "0"
    If you have more than one GP-IB controller on your PC, please make sure you connect the WT power meter to the controller with the address GPIB0. The WTViewer will not communicate with any other controller address. The instrument may have any number address but the controller address must be GPIB0. You will also need to match the GP-IB address on the instrument with the GP-IB address in WTViewer.
  4. Verify that communication is compatible with controller program/software
    Send the "*IDN?" command to the controller program/software to see if the instrument returns the correct instrument ID. If this is successful, the controller program/software will be able to communicate with WTViewer.
  5. Verify the GP-IB address on WTViewer matches the instrument
    Once you have launched WTViewer and selected on-line mode, select GP-IB and specify the correct instrument address.

If the problem still persists, please contact your nearest Yokogawa Technical Customer Support Center.

Related Products & Solutions

PZ4000 Leistungsanalysator

Der Leistungsanalysator PZ4000 ist insbesondere für transiente Leistungsanalyse im Kurzzeitbereich bestimmt. Hohe Bandbreite und Abtastrate (5 MHz bzw.5 MS/S) sowie tiefer Speicher kombiniert mit zahlreichen Oszilloskop-Funktionen zur Untersuchung einmaliger Phänomene.

WT1600 Digitales Leistungsmessgerät

Auf die Qualitätserzeugnisse von Yokogawa können Sie sich beim Einsatz in der Entwicklung und im Labor verlassen. Der WT1600 verfügt über insgesamt sechs Eingänge und bietet damit eine maximale Flexibilität.

WT1800 High Performance Leistungsanalysator

Das Highend-Gerät WT1800 ist der Nachfolger des WT1600 und eignet sich für unterschiedlichste Anwendungen, von der Energieeinsparung bis hin zu Anwendungen mit sehr großen Lasten. Der WT1800 kann mit bis zu sechs Eingängen ausgestattet werden und bietet dadurch eine maximale Flexibilität, sowie eine Grundgenauigkeit von 0,1% bei einer Bandbreite von 5 MHz.

WT3000 Präzisions-Leistungsanalysator

Das Flaggschiff unter den Leistungsmessinstrumenten und Referenzgerät bei anspruchsvollen Wirkungsgradmessungen. Exzellente Linearität und Langzeitstabilität zeichnen das WT3000 aus. Ideal auch für Trafo-Verlustmessungen bei extrem kleinen Leistungsfaktoren. Besonderheiten sind weiterhin Transienten-Aufzeichnung und FFT Analyse. 

 

WT500 Leistungsanalysator

Kompakt und einfach einzusetzen. Der Leistungsanalysator für Anwendungen rund um die Erzeugung erneuerbarer Energien. Strombereich: 0,5 bis 40 A, Spannungsbereich: 15 bis 1000 V, Grundgenauigkeit: 0,2 %, Frequenzbereich: DC bis 100 kHz. Standardmäßig mit Stern/Dreieck Umrechnung und simultaner Oberschwingungsanalyse.
 

Anwendungssoftware für Leistungsmessungen

Die Leistungsmesstechnik von Yokogawa zeichnet sich durch höchste Präzision und Stabilität und beste Leistung im Hinblick auf Genauigkeit, Lesbarkeit, simultane Messfunktionen, fortschrittliche Berechnungen sowie Oberwellen- und Flicker-Messungen aus.

Digitale Leistungsanalysatoren

Für einen effizienten Energie-Einsatz wird eine genauere und zuverlässigere Leistungsmessung immer wichtiger. Einschwingvorgänge, STANDBY-Modus, Transformatoren, Tests und verzerrte Signale durch Inverter, Motoren, Beleuchtungsschaltungen, Stromversorgungen etc., erfordern stabile, vertrauenswürdige und normgerechte Messungen.

 
Oben